Airbus kann nicht liefern – die Aktie schon

Wegen Engpässen bei Zulieferern hat Airbus vergangenes Jahr weniger Jets ausgeliefert als lange Zeit erhofft, bleibt aber dennoch im vierten Jahr in Folge mit deutlichem Abstand der größte Flugzeugbauer der Welt. Trotz eines Schlussspurts gingen im Gesamtjahr netto nur 661 Maschinen an Kunden. Zwar waren dies acht Prozent mehr als im zweiten Corona-Jahr 2021, doch angepeilt worden waren noch im Sommer 700 Stück.

Airbus hatte sich erst Anfang Dezember von diesem Ziel verabschiedet. Zu Beginn es Jahres 2022 hatte Airbus-Chef Guillaume Faury sogar noch 720 Jets anvisiert. Er begründete den Produktionsrückstand mit den weiterhin brüchigen Lieferketten. Auch das Jahr 2023 werde komplex, sagte er.

Daher werde sich auch der geplante Hochlauf der Produktion der A320/A321-Baureihe von Kurzstreckenflugzeugen „um einige Monate“ verzögern. Bisher wollte Airbus bis Anfang 2024 mit dem Verkaufsschlager wieder auf das Niveau vor Corona von 65 Flugzeugen im Monat kommen. Jetzt war nur noch vom Jahr 2024 die Rede.

Jetzt registrieren und die Airbus-Aktie kaufen

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Dennoch lag Airbus 2022 weit vor seinem US-Rivalen Boeing, der nur auf 480 Jets kam. Auch bei Neuaufträgen und Auftragsbestand hatten die Europäer die Nase vorn. So holte Airbus im abgelaufenen Jahr Bestellungen über 1078 Verkehrsflugzeuge herein. Nach Abzug von Stornierungen waren es noch 820 Stück. Der Auftragsbestand summiert sich auf mehr als 7200, bei Boeing sind es gut 4500.

Airbus-Aktie bricht nach oben aus

Die Aktie von Airbus ist heute über den Widerstand von 120 Euro hinaus ausgebrochen. Der Ausbruch ist noch nicht nachhaltig, wird aber von einem steigenden MACD (Momentum) begleitet. Die 200-Tagelinie (rot) ist bereits seit Oktober überschritten worden.

Am Erfolg von Airbus lässt sich mit einem Aktienkauf partizipieren. Mutige Anleger können sich gehebelt mit einem CFD kaufen engagieren.

Aktienkaufen bei eToro – so einfach geht es.

Die eToro-Plattform bietet Investoren aus aller Welt eine einzigartige Gelegenheit, ihrem Portfolio Aktien hinzuzufügen. Seit Anfang 2018 führt jeder KAUF-Auftrag ohne Hebel zum Kauf des zugrunde liegenden Vermögenswerts durch eToro; er wird danach im Namen des Kunden verwahrt. Dies gilt auch in Fällen, in denen Sie in einen CopyPortfolio investieren oder einen Trader kopieren: Wenn der kopierte Trader Aktien kauft, besitzen Sie automatisch einen Teil seines Aktienbestandes.

Aktien über eToro handeln, das sind die Vorteile:

  • Vertrauen – Ihre Aktien werden unter Ihrem Namen bei einem EU-regulierten Unternehmen verwahrt.
  • Versicherung – Ihr Depot und die dazugehörigen Vermögenswerte sind gemäß den Nutzungsbedingungen der CySEC versichert.
  • Dividenden – Sollte das Unternehmen eine Dividende ausschütten, erhalten Anleger die jeweilige Dividende gutgeschrieben.
  • Keine Depotgebühren – Aktien auf eToro zu kaufen bedeutet, dass Sie keine Depot- und Ordergebühren sowie Provisionen bezahlen. Beim An- und Verkauf einer Aktie fällt eine Geld-Briefspanne an.
  • Einfache Bedienung – Ihr Depot ist jederzeit online und über Apps verfügbar.
  • Diversifizierung – Erstellen Sie ein Depot aus Aktien, Kryptowährungen, Rohstoffen und mehr.

Jetzt registrieren und Aktien kaufen

Über eToro:

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Advertisement