Volkswagen-Chef Blume bastelt an der Software

Bei seinem Amtsantritt als Volkswagen-Chef leitet Oliver Blume einen „Realitätscheck“ ein: Wie ist es um Europas größten Autokonzern bestellt? Nun scheinen die ersten Ergebnisse vorzuliegen.

Bei VW vollzieht sich der Strukturwandel hin zur Elektromobilität relativ geräuschlos. Die Elektromodelle der Wolfsburger sind gefragt. Allerdings hapert es bei der Software-Architektur. Da will der neue Konzernchef Oliver Blume gegensteuern.

Wie aus Konzernkreisen bekannt wurde, plant Blume, der den Chefposten von Herbert Diess vor ein paar Wochen übernommen hatte, eine Neuordnung der Firmenstruktur. Kern des Ganzen solle eine neue Software-Strategie sein. Oberstes Ziel sei es, den VW-Konzern in diesem Bereich zukunftsfähig zu machen und bis zum Ende des Jahrzehnts auch zu halten.

Jetzt registrieren und die VW-Aktie kaufen

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Den Angaben der Insider zufolge will Blume Eckpunkte seiner Strategie am 15. Dezember dem Aufsichtsrat vorstellen. Das Thema konkurrenzfähige Software werde mehr als eine Milliarde Euro kosten, hieß es weiter. Der VW-Konzern bringt immer mehr E-Modelle auf die Straßen. Gleichzeitig war es in der Vergangenheit immer wieder zu Softwareproblemen bei E-Fahrzeugen gekommen. Branchenweit sehen Experten Tesla beim Thema Softwarearchitektur am besten aufgestellt.

VW-Aktie prüft erneut 200-Tage-Linie

Während der DAX seinen viel beachteten 200-Tage-Durchschnitt bereits deutlich hinter sich gelassen hat, läuft der Signalgeber bei der VW-Aktie knapp oberhalb des aktuellen Kurses abwärts und begrenzt so die Fantasie. Aber selbst wenn der DAX-Wert darüber steigen sollte, bilden der intakte Abwärtskanal bei 148 Euro und eine horizontale Verkaufszone um 152 Euro weitere Barrieren. Die nächsten Unterstützungen zeigt der Chart um 135 und 125 Euro.  

Am Erfolg von VW lässt sich mit einem Aktienkauf partizipieren. Mutige Anleger können sich gehebelt mit einem CFD kaufen engagieren.

Aktienkaufen bei eToro – so einfach geht es.

Die eToro-Plattform bietet Investoren aus aller Welt eine einzigartige Gelegenheit, ihrem Portfolio Aktien hinzuzufügen. Seit Anfang 2018 führt jeder KAUF-Auftrag ohne Hebel zum Kauf des zugrunde liegenden Vermögenswerts durch eToro; er wird danach im Namen des Kunden verwahrt. Dies gilt auch in Fällen, in denen Sie in einen CopyPortfolio investieren oder einen Trader kopieren: Wenn der kopierte Trader Aktien kauft, besitzen Sie automatisch einen Teil seines Aktienbestandes.

Aktien über eToro handeln, das sind die Vorteile:

  • Vertrauen – Ihre Aktien werden unter Ihrem Namen bei einem EU-regulierten Unternehmen verwahrt.
  • Versicherung – Ihr Depot und die dazugehörigen Vermögenswerte sind gemäß den Nutzungsbedingungen der CySEC versichert.
  • Dividenden – Sollte das Unternehmen eine Dividende ausschütten, erhalten Anleger die jeweilige Dividende gutgeschrieben.
  • Keine Depotgebühren – Aktien auf eToro zu kaufen bedeutet, dass Sie keine Depot- und Ordergebühren sowie Provisionen bezahlen. Beim An- und Verkauf einer Aktie fällt eine Geld-Briefspanne an.
  • Einfache Bedienung – Ihr Depot ist jederzeit online und über Apps verfügbar.
  • Diversifizierung – Erstellen Sie ein Depot aus Aktien, Kryptowährungen, Rohstoffen und mehr.

Jetzt registrieren und Aktien kaufen

Über eToro:

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Advertisement