Schöne Bescherung für Apple in China

Corona wirbelt die Wirtschaftsmacht China durcheinander. Schuld ist die Null-Covid-Politik der Regierung in Peking. Zwar lockert das Regime nun einige Beschränkungen. Die Produktion beim iPhone-Fertiger Foxconn läuft dennoch nicht auf vollen Touren.

Die monatelange rigide Null-Covid-Strategie der chinesischen Regierung setzt der größten Volkswirtschaft zu. Immer wieder werden Werke geschlossen oder müssen Produktionskapazitäten gedrosselt werden. Nun gibt es Lockerungen der Beschränkungen, aber für Apple kommen sie wohl zu spät.

Laut Insidern wird das größte iPhone-Werk in China, die von Foxconn betriebene Fabrik in Zhengzhou, so schnell nicht wieder auf Normalbetrieb umstellen können. Den mit der Situation vertrauten Personen zufolge wird die Produktion der Apple-Smartphones erst Ende Dezember bis Anfang Januar wieder voll hochgefahren. Derzeit mangele es an Arbeitskräften.

Jetzt registrieren und die Apple-Aktie kaufen

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In dem Werk arbeiten mehr als 200.000 Menschen. Aktuell sind diese auf dem Fabrikgelände abgeschottet, leben dort sogar. Das hatte jüngst zu Protesten geführt. Foxconn versucht durch die Abschottung die Zahl der Corona-Infektionen gering zu halten, möglichst bei null. Man arbeite eng mit den chinesischen Behörden zusammen, so der weltgrößte Auftragsfertiger.

Apple-Aktie sucht nach Orientierung

Die Aktie von Apple tendierte in den vergangenen Monaten seitwärts und notiert auch weiterhin unter der 200-Tagelinie (rot). Positiv ist ein steigender MACD (Momentum), der die Aktie seit Mitte Oktober stützt. Die Unterstützung verläuft an der flachen Aufwärtstrendlinie bei rund 136 Dollar. Die charttechnische Situation bessert sich erst wieder, wenn die 200-Tagelinie bei knapp 154 Dollar wieder überschritten wird.

Am Erfolg von Apple lässt sich mit einem Aktienkauf partizipieren. Mutige Anleger können sich gehebelt mit einem CFD kaufen engagieren.

Aktienkaufen bei eToro – so einfach geht es.

Die eToro-Plattform bietet Investoren aus aller Welt eine einzigartige Gelegenheit, ihrem Portfolio Aktien hinzuzufügen. Seit Anfang 2018 führt jeder KAUF-Auftrag ohne Hebel zum Kauf des zugrunde liegenden Vermögenswerts durch eToro; er wird danach im Namen des Kunden verwahrt. Dies gilt auch in Fällen, in denen Sie in einen CopyPortfolio investieren oder einen Trader kopieren: Wenn der kopierte Trader Aktien kauft, besitzen Sie automatisch einen Teil seines Aktienbestandes.

Aktien über eToro handeln, das sind die Vorteile:

  • Vertrauen – Ihre Aktien werden unter Ihrem Namen bei einem EU-regulierten Unternehmen verwahrt.
  • Versicherung – Ihr Depot und die dazugehörigen Vermögenswerte sind gemäß den Nutzungsbedingungen der CySEC versichert.
  • Dividenden – Sollte das Unternehmen eine Dividende ausschütten, erhalten Anleger die jeweilige Dividende gutgeschrieben.
  • Keine Depotgebühren – Aktien auf eToro zu kaufen bedeutet, dass Sie keine Depot- und Ordergebühren sowie Provisionen bezahlen. Beim An- und Verkauf einer Aktie fällt eine Geld-Briefspanne an.
  • Einfache Bedienung – Ihr Depot ist jederzeit online und über Apps verfügbar.
  • Diversifizierung – Erstellen Sie ein Depot aus Aktien, Kryptowährungen, Rohstoffen und mehr.

Jetzt registrieren und Aktien kaufen

Über eToro:

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Advertisement