Thyssenkrupp legt zu und senkt den Ausblick

Wegen gestiegener Stahlpreise hat Thyssenkrupp im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2021/2022 operativ zugelegt. Die Stahlsparte steuerte allein die Hälfte des Gewinns bei. Der Konzern reduziert aber den Ausblick für den Jahresüberschuss. Hier erwartet der Konzern einen Wert im hohen dreistelligen Mio. Euro-Bereich statt bislang mindestens 1 Mrd. Euro.

Im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2021/2022 kämpfte der Konzern mit hohen Rohstoff- und Materialkostenkosten, anziehenden Zinsen sowie verzögerten Kundenabrufen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe sich fast verdreifacht auf 721 Mio. Euro von zuvor 266 Mio. Die Stahlsparte verbesserte ihr Ergebnis auf 376 Mio. Euro von 19 Mio. im Vorjahreszeitraum.

Für das vierte Quartal erwartet der Konzern eine deutliche Entspannung beim Nettoumlaufvermögen und auch einen deutlich positiven Cashflow. Die Rückkehr zu einem nachhaltig positiven Free Cashflow vor M&A – auch auf Gesamtjahressicht – bleibe vorrangiges Ziel, hieß es.

Jetzt registrieren und die ThyssenKrupp-Aktie kaufen

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bei den Plänen für einen Börsengang der Wasserstofftochter Nucera übt sich Thyssenkrupp in Geduld. Eine Entscheidung für den Zeitpunkt eines potenziellen Börsengangs hänge auch von der Situation am Kapitalmarkt ab, erklärte das Unternehmen.

Ausgangslage bleibt schwierig

An der Börse stand die Aktie von ThyssenKrupp vor allem im Juni kräftig unter Druck und sackte um knapp 50 Prozent ab. Ausgehend vom Tief bei 4,80 Euro folgte zuletzt eine Erholung auf sechs Euro. Der übergeordnete Trend bleibt deutlich negativ mit einer fallenden 200-Tage-Linie bei acht Euro. Vorgelagert müsste der Kurs zunächst über sieben Euro gekauft werden, um weiteres Potenzial zu eröffnen. Der MACD verliert allerdings bereits wieder an Schwungkraft und deutet eher auf eine anhaltende Konsolidierung.

Am Erfolg von ThyssenKrupp lässt sich mit einem Aktienkauf partizipieren. Mutige Anleger können sich gehebelt mit einem CFD kaufen engagieren.

Aktienkaufen bei eToro – so einfach geht es.

Die eToro-Plattform bietet Investoren aus aller Welt eine einzigartige Gelegenheit, ihrem Portfolio Aktien hinzuzufügen. Seit Anfang 2018 führt jeder KAUF-Auftrag ohne Hebel zum Kauf des zugrunde liegenden Vermögenswerts durch eToro; er wird danach im Namen des Kunden verwahrt. Dies gilt auch in Fällen, in denen Sie in einen CopyPortfolio investieren oder einen Trader kopieren: Wenn der kopierte Trader Aktien kauft, besitzen Sie automatisch einen Teil seines Aktienbestandes.

Aktien über eToro handeln, das sind die Vorteile:

  • Vertrauen – Ihre Aktien werden unter Ihrem Namen bei einem EU-regulierten Unternehmen verwahrt.
  • Versicherung – Ihr Depot und die dazugehörigen Vermögenswerte sind gemäß den Nutzungsbedingungen der CySEC versichert.
  • Dividenden – Sollte das Unternehmen eine Dividende ausschütten, erhalten Anleger die jeweilige Dividende gutgeschrieben.
  • Keine Depotgebühren – Aktien auf eToro zu kaufen bedeutet, dass Sie keine Depot- und Ordergebühren sowie Provisionen bezahlen. Beim An- und Verkauf einer Aktie fällt eine Geld-Briefspanne an.
  • Einfache Bedienung – Ihr Depot ist jederzeit online und über Apps verfügbar.
  • Diversifizierung – Erstellen Sie ein Depot aus Aktien, Kryptowährungen, Rohstoffen und mehr.

Jetzt registrieren und Aktien kaufen

Über eToro:

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Advertisement