Tesla appelliert an Mitarbeiter – Aktie stagniert

Chip-Mangel, Lieferengpässe, Corona-Ausbrüche: Die Autoindustrie sieht sich aktuell gleich mehreren Belastungen ausgesetzt. Die Produktionen stocken, Ziele geraten ins Wanken. Der Elektroautobauer Tesla steuert gegen und nimmt seine Mitarbeiter dabei besonders in die Pflicht.

Die Automobilindustrie befindet sich nach dem Einbruch während den Anfängen der Coronavirus-Pandemie wieder auf Erholungskurs. Doch Lieferkettenprobleme, hervorgerufen vor allem durch einen weltweiten Mangel an Halbleitern, bremst die Autobauer aus. Tesla appelliert in diesem Zusammenhang an seine Mitarbeiter.

Wie Medien unter Berufung auf ein internes Memo des Elektroautobauers berichteten, treibt Tesla seine Mitarbeiter zu mehr Leistung an: So sollen sich die Angestellten ins Zeug legen, um Produktionsprobleme zu Beginn des dritten Quartals aufzufangen und auszugleichen. Dem Memo von Konzernchef Elon Musk zufolge sollen für den laufenden Dreimonatszeitraum „anständige“ Auslieferungszahlen gesichert werden.

Jetzt registrieren und die Tesla-Aktie kaufen

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der US-Konzern hat laut Musk eine Menge Fahrzeuge hergestellt. Das Problem dabei: Bei vielen fehlten noch Teile aufgrund von Engpässen durch neue Coronavirus-Ausbrüche in Thailand und Malaysia. Sollten die Teile eintreffen, müssten sie so schnell wie möglich eingebaut werden, hieß es.

Tesla-Aktie scheitert am Widerstand

Die Aktie von Tesla scheitert bereits knapp vor dem Widerstand bei rund 780 Dollar und ist dabei, die langfristige Aufwärtstrendlinie bei 700 Dollar zu testen. Dort verläuft in etwa auch die 200-Tagelinie (rot). Der MACD (Momentum) ist allerdings noch leicht aufwärts gerichtet und stützt damit den seit Mai bestehenden kurzfristigen Aufwärtstrend.

Am Erfolg von Tesla lässt sich mit einem Aktienkauf partizipieren. Mutige Anleger können sich gehebelt mit einem CFD kaufen engagieren.

Aktienkaufen bei eToro – so einfach geht es.

Die eToro-Plattform bietet Investoren aus aller Welt eine einzigartige Gelegenheit, ihrem Portfolio Aktien hinzuzufügen. Seit Anfang 2018 führt jeder KAUF-Auftrag ohne Hebel zum Kauf des zugrunde liegenden Vermögenswerts durch eToro; er wird danach im Namen des Kunden verwahrt. Dies gilt auch in Fällen, in denen Sie in einen CopyPortfolio investieren oder einen Trader kopieren: Wenn der kopierte Trader Aktien kauft, besitzen Sie automatisch einen Teil seines Aktienbestandes.

Aktien über eToro handeln, das sind die Vorteile:

  • Vertrauen – Ihre Aktien werden unter Ihrem Namen bei einem EU-regulierten Unternehmen verwahrt.
  • Versicherung – Ihr Depot und die dazugehörigen Vermögenswerte sind gemäß den Nutzungsbedingungen der CySEC versichert.
  • Dividenden – Sollte das Unternehmen eine Dividende ausschütten, erhalten Anleger die jeweilige Dividende gutgeschrieben.
  • Keine Depotgebühren – Aktien auf eToro zu kaufen bedeutet, dass Sie keine Depot- und Ordergebühren sowie Provisionen bezahlen. Beim An- und Verkauf einer Aktie fällt eine Geld-Briefspanne an.
  • Einfache Bedienung – Ihr Depot ist jederzeit online und über Apps verfügbar.
  • Diversifizierung – Erstellen Sie ein Depot aus Aktien, Kryptowährungen, Rohstoffen und mehr.

Jetzt registrieren und Aktien kaufen

Über eToro:

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.