Continental in der Chipkrise

Der Automobilzulieferer Continental  fürchtet nach einem guten Start ins neue Jahr eine hohe Unsicherheit aufgrund der Chip-Krise. Die kommenden Monate sind eine Herausforderung – auch für die Aktie.

Ein Problem sieht Conti-Chef Nikolai Setzer in der fehlenden Lieferung von Elektronikbauteilen. Darüber hinaus lägen die Gründe in einer hohen Marktvolatilität, bedingt durch die Corona-Krise sowie im Anstieg der Rohstoffpreise. „Insbesondere der für uns wichtige europäische Automarkt bewegt sich noch deutlich unter dem Rekordniveau von 2017. Auch das Niveau von 2019 hat der Markt noch nicht wieder erreicht“ , so Setzer. Wegen höherer Kautschukpreise allein rechne Continental im Reifengeschäft inzwischen mit einer Belastung von 350 Mio. Euro statt der früher erwarteten 200 Mio. Euro. 

Für das Gesamtjahr prognostiziert Continental nun aufgrund der im September bevorstehenden Abspaltung der Antriebssparte Vitesco einen Umsatz von 32,5 bis 34,5 Mrd. Euro, statt wie bisher 40,5 bis 42,5 Mrd. Euro. Die operative Rendite soll mit sechs bis sieben Prozent einen Prozentpunkt höher ausfallen als vor der Abspaltung.

Jetzt registrieren und die Continental-Aktie kaufen

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In den ersten drei Monaten des Jahres legte der Konzernumsatz um 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 10,3 Mrd. Euro zu. Das bereinigte operative Ergebnis stieg im Vergleich zum Vorjahr auf 834 Mio. Euro und damit um 92,5 Prozent. Die bereinigte operative Marge verdoppelte sich fast auf 8,1 Prozent. Das Nettoergebnis belief sich auf 448 Mio. Euro und damit um 156 Mio. Euro mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Continental-Aktie im Abwärtstrend

Die Aktie von Continental dreht nach Monaten der Erholung abwärts. Der mittelfristige Aufwärtstrend seit dem Corona-Crash wurde schon vor einiger Zeit nach unten verlassen. Nun ist auch die Unterstützung bei 115 Euro geknackt worden und die Continental-Aktie hat einen kurzfristigen Abwärtstrend ausgebildet. Wenigstens hat die108er-Unterstützung gehalten und auch der MACD (Momentum) gibt Hoffnung. Er steigt allmählich wieder an und spiegelt eine positive Dynamik wider. 

Am Erfolg von Continental lässt sich mit einem Aktienkauf partizipieren. Mutige Anleger können sich gehebelt mit einem CFD kaufen engagieren.

Aktienkaufen bei eToro – so einfach geht es.

Die eToro-Plattform bietet Investoren aus aller Welt eine einzigartige Gelegenheit, ihrem Portfolio Aktien hinzuzufügen. Seit Anfang 2018 führt jeder KAUF-Auftrag ohne Hebel zum Kauf des zugrunde liegenden Vermögenswerts durch eToro; er wird danach im Namen des Kunden verwahrt. Dies gilt auch in Fällen, in denen Sie in einen CopyPortfolio investieren oder einen Trader kopieren: Wenn der kopierte Trader Aktien kauft, besitzen Sie automatisch einen Teil seines Aktienbestandes.

Aktien über eToro handeln, das sind die Vorteile:

  • Vertrauen – Ihre Aktien werden unter Ihrem Namen bei einem EU-regulierten Unternehmen verwahrt.
  • Versicherung – Ihr Depot und die dazugehörigen Vermögenswerte sind gemäß den Nutzungsbedingungen der CySEC versichert.
  • Dividenden – Sollte das Unternehmen eine Dividende ausschütten, erhalten Anleger die jeweilige Dividende gutgeschrieben.
  • Keine Depotgebühren – Aktien auf eToro zu kaufen bedeutet, dass Sie keine Depot- und Ordergebühren sowie Provisionen bezahlen. Beim An- und Verkauf einer Aktie fällt eine Geld-Briefspanne an.
  • Einfache Bedienung – Ihr Depot ist jederzeit online und über Apps verfügbar.
  • Diversifizierung – Erstellen Sie ein Depot aus Aktien, Kryptowährungen, Rohstoffen und mehr.

Jetzt registrieren und Aktien kaufen

Über eToro:

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 67% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.