Immobilienkonzern LEG verdient mehr – Aktie auf dem Rückzug

Die positive Geschäftsentwicklung der LEG Immobilien hat sich trotz der Einschränkungen durch die Corona-Krise im Geschäftsjahr 2020 fortgesetzt. Die Aktie konnte damit nicht Schritt halten und verliert  in diesem Jahr deutlich. 

Wesentliche Treiber für den Gewinnzuwachs waren laut Unternehmensangaben der Anstieg der Nettokaltmieten durch Zukäufe, geringerer Leerstand, eine erneut reduzierte Verwaltungskostenquote und eine weitere Reduktion der durchschnittlichen Finanzierungskosten. „In einem herausfordernden Umfeld haben wir 2020 ein starkes Ergebnis erzielt“, sagte LEG-Chef Lars von Lackum laut Pressemitteilung. Der operative Gewinn (FFO I) stieg um 12,3 Prozent auf 383,2 Mio. Euro. Die Anteilseigner am Erfolg des Unternehmens teilhaben und eine gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent höhere Dividende von 3,78 Euro je Aktie erhalten.

Für das laufende Geschäftsjahr bestätigte der Konzern seine Prognose. Der Konzern erwarte: ein robustes operatives Geschäft und weiteres Wachstum, so von Lackum. Abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Auswirkungen erwartet der Vorstand einen operativen Gewinn zwischen 410 bis 420 Mio. Euro. Effekte aus weiteren möglichen Portfoliokäufen und -verkäufen seien hierbei noch nicht berücksichtigt. Dies entspräche 8,3 Prozent Zuwachs – bezogen auf den Mittelwert der Bandbreite – gegenüber dem im Geschäftsjahr 2020 erzielten FFO.

Jetzt registrieren und die LEG-Aktie kaufen

Die LEG konzentriert sich mit ihrem Wohnungsbestand auf Nordrhein-Westfalen, expandiert aber auch in andere Bundesländer. Im vergangenen Jahr waren Pläne für eine Fusion der Düsseldorfer mit dem kleineren Rivalen TAG Immobilien geplatzt.

LEG-Aktie testet Unterstützung

Nach einer starken Aufholjagd seit dem Corona-Tief im März 2020 hat die Aktie von LEG Immobilien in diesem Jahr deutlich um fast 13 Prozent nachgegeben und ist damit vor Nemetschek und CompuGroup die schlechteste Aktie im MDAX. Die Unterstützung bei rund 110 Euro wird derzeit getestet, unterstützt von einem fallenden MACD (Momentum). Das Chartbild hellt sich erst wieder auf, wenn der Test erfolgreich verläuft und die LEG-Aktie sich wieder Richtung Jahreshoch bei knapp 130 Euro bewegt. 

Am Erfolg von LEG lässt sich mit einem Aktienkauf partizipieren. Mutige Anleger können sich gehebelt mit einem CFD kaufen engagieren.

Aktienkaufen bei eToro – so einfach geht es.

Die eToro-Plattform bietet Investoren aus aller Welt eine einzigartige Gelegenheit, ihrem Portfolio Aktien hinzuzufügen. Seit Anfang 2018 führt jeder KAUF-Auftrag ohne Hebel zum Kauf des zugrunde liegenden Vermögenswerts durch eToro; er wird danach im Namen des Kunden verwahrt. Dies gilt auch in Fällen, in denen Sie in einen CopyPortfolio investieren oder einen Trader kopieren: Wenn der kopierte Trader Aktien kauft, besitzen Sie automatisch einen Teil seines Aktienbestandes.

Aktien über eToro handeln, das sind die Vorteile:

  • Vertrauen – Ihre Aktien werden unter Ihrem Namen bei einem EU-regulierten Unternehmen verwahrt.
  • Versicherung – Ihr Depot und die dazugehörigen Vermögenswerte sind gemäß den Nutzungsbedingungen der CySEC versichert.
  • Dividenden – Sollte das Unternehmen eine Dividende ausschütten, erhalten Anleger die jeweilige Dividende gutgeschrieben.
  • Keine Depotgebühren – Aktien auf eToro zu kaufen bedeutet, dass Sie keine Depot- und Ordergebühren sowie Provisionen bezahlen. Beim An- und Verkauf einer Aktie fällt eine Geld-Briefspanne an.
  • Einfache Bedienung – Ihr Depot ist jederzeit online und über Apps verfügbar.
  • Diversifizierung – Erstellen Sie ein Depot aus Aktien, Kryptowährungen, Rohstoffen und mehr.

Jetzt registrieren und Aktien kaufen

Über eToro:

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.