Aida-Mutter Carnival mit Milliardenverlust – Aktie sinkt weiter

Einer der größten Coronavirus-Pandemie-Verlierer ist die Reisebranche. Das bestätigen noch einmal die Zahlen des Kreuzfahrtbetreibers Carnival. Allerdings gibt es einen Hoffnungsschimmer.

Durch die Corona-Pandemie ist das Geschäft des US-Kreuzfahrtriesen Carnival im Sommer praktisch zum Erliegen gekommen. Im dritten Quartal gingen die Erlöse verglichen mit dem Vorjahresquartal um 99,5 Prozent von 6,5 Mrd. auf 31 Mio. Dollar zurück, teilte das Unternehmen mit. 

Unterm Strich verbuchte der Mutterkonzern der deutschen Aida Cruises einen Verlust von 2,9 Mrd. Dollar (2,5 Mrd Euro). Vor einem Jahr stand noch ein Gewinn von 1,8 Mrd. Dollar zu Buche. Trotzdem gibt es keine Liquiditätsengpässe. Ende August verfügte Carnival über Barmittel von 8,2 Mrd. Dollar. 

Jetzt registrieren und Carnival-Aktien kaufen

Für Licht am Ende des Tunnels sorgen die Buchungen für die zweite Jahreshälfte 2021, die sich dem Unternehmen zufolge gut entwickeln. Gleichwohl rechnet Carnival mit weiteren Verlusten. Im vierten Quartal dürften sie sich monatlich im Schnitt auf 530 Mio. Dollar belaufen. 

Doch BMW könnte wieder besseren Zeiten entgegenfahren. Grund: Durch den Trend zum Home-Office könnte sich die Nachfrage nach Wohnungen von den Städten ins grünere Hinterland verlagern. Das dürfte den Bedarf nach einem eigenen Auto wieder erhöhen. 

Carnival-Aktie bleibt unter Druck

Obwohl die Aktie von Carnival rund 90 Prozent über dem Corona-Tief von Anfang April steht, ist die Aktie weiterhin unter Druck und meilenweit von den Kursniveaus von vor der Corona-Krise entfernt. Auch der kurzfristige Abwärtstrend ist intakt, ein Test der nächsten Unterstützung bei knapp 13 Euro wird immer wahrscheinlicher. Erst ein Sprung über die Abwärtstrendlinie etwas oberhalb von 16 Euro bessert das Chartbild der Carnival-Aktie auf. 

Am Erfolg von Carnival lässt sich mit einem Aktienkauf partizipieren. Mutige Anleger können sich gehebelt mit einem CFD kaufen engagieren.

Aktienkaufen bei eToro – so einfach geht es.

Die eToro-Plattform bietet Investoren aus aller Welt eine einzigartige Gelegenheit, ihrem Portfolio Aktien hinzuzufügen. Seit Anfang 2018 führt jeder KAUF-Auftrag ohne Hebel zum Kauf des zugrunde liegenden Vermögenswerts durch eToro; er wird danach im Namen des Kunden verwahrt. Dies gilt auch in Fällen, in denen Sie in einen CopyPortfolio investieren oder einen Trader kopieren: Wenn der kopierte Trader Aktien kauft, besitzen Sie automatisch einen Teil seines Aktienbestandes.

Aktien über eToro handeln, das sind die Vorteile:

  • Vertrauen – Ihre Aktien werden unter Ihrem Namen bei einem EU-regulierten Unternehmen verwahrt.
  • Versicherung – Ihr Depot und die dazugehörigen Vermögenswerte sind gemäß den Nutzungsbedingungen der CySEC versichert.
  • Dividenden – Sollte das Unternehmen eine Dividende ausschütten, erhalten Anleger die jeweilige Dividende gutgeschrieben.
  • Keine Depotgebühren – Aktien auf eToro zu kaufen bedeutet, dass Sie keine Depot- und Ordergebühren sowie Provisionen bezahlen. Beim An- und Verkauf einer Aktie fällt eine Geld-Briefspanne an.
  • Einfache Bedienung – Ihr Depot ist jederzeit online und über Apps verfügbar.
  • Diversifizierung – Erstellen Sie ein Depot aus Aktien, Kryptowährungen, Rohstoffen und mehr.

Jetzt registrieren und Aktien kaufen

Über eToro:

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.