Rolls-Royce auf „Ramsch“ zurückgestuft – Charttechnik mach Hoffnung

Der Triebwerksbauer Rolls-Royce beklagt in der Corona-Krise Milliardenabflüsse, denn der Luftverkehr liegt am Boden, Boeing und Airbus – beide Kunden des britischen Konzerns – liefern kaum noch Maschinen aus. Nun droht Rolls-Royce auch noch Ungemach am Kapitalmarkt – dank Moody’s.

Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce bekommt die Schwäche in der Luftfahrtbranche zu spüren. Durch die Coronavirus-Pandemie und die sie begleitenden Eindämmungsmaßnahmen liegt der Flugverkehr seit Wochen am Boden. Das trifft die Airlines weltweit hart, die auf Staatshilfen angewiesen sind. Aber auch die Flugzeughersteller wie Boeing und Airbus, die sparen und zum Teil erhebliche Stellenstreichungen vornehmen müssen.

Nun kommt auch der britische Rolls-Royce-Konzern in Bedrängnis, denn das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge seine Investmentgrade-Einstufung bei Moody’s verloren. Die Ratingagentur stufte demnach ihre Bonitätsnote für den Triebwerksbauer um zwei Stufen auf „Ba2“ – und damit auf Ramschniveau – zurück. 

Jetzt registrieren und die Rolls-Royce-Aktie kaufen

Moody’s begründete diesen Schritt mit der anhaltenden Schwäche im Luftverkehr. Rolls-Royce beliefert sowohl Boeing als auch Airbus mit Aggregaten. Sie kommen beispielsweise in der 787 und im A350 zum Einsatz. Rolls-Royce selbst beklagt in der Corona-Krise einen Mittelabfluss von drei Milliarden Pfund, was etwa 3,34 Milliarden Euro entspricht. 

Rolls-Royce-Aktie mit positiven Ansätzen

Auch wenn die fundmentale Situation schwierig ist, gibt die Charttechnik derzeit Anlass zur Hoffnung. Denn die Aktie von Rolls-Royce bildet eine positive Divergenz aus. Das bedeutet in diesem Fall, dass der Aktienkurs seitwärts (nahe des Corona-Tiefs) läuft, aber das Momentum (MACD) zunimmt und eine positive Dynamik in der Kursbewegung widerspiegelt.

Allerdings ist der Abwärtstrend weiter intakt, die mittelfristige Abwärtstrendlinie konnte nicht durchbrochen werden. Ein Bruch dieser Linie bei rund 300 Pence wäre ein weiteres positives Signal. Allerdings würde ein Bruch der Unterstützung bei rund 233 Pence den Abwärtsdruck erhöhen. 

Am Erfolg von Rolls-Royce lässt sich mit einem Aktienkauf partizipieren. Mutige Anleger können sich gehebelt mit einem CFD kaufen engagieren.

Aktienkaufen bei eToro – so einfach geht es.

Die eToro-Plattform bietet Investoren aus aller Welt eine einzigartige Gelegenheit, ihrem Portfolio Aktien hinzuzufügen. Seit Anfang 2018 führt jeder KAUF-Auftrag ohne Hebel zum Kauf des zugrunde liegenden Vermögenswerts durch eToro; er wird danach im Namen des Kunden verwahrt. Dies gilt auch in Fällen, in denen Sie in einen CopyPortfolio investieren oder einen Trader kopieren: Wenn der kopierte Trader Aktien kauft, besitzen Sie automatisch einen Teil seines Aktienbestandes.

Aktien über eToro handeln, das sind die Vorteile:

  • Vertrauen – Ihre Aktien werden unter Ihrem Namen bei einem EU-regulierten Unternehmen verwahrt.
  • Versicherung – Ihr Depot und die dazugehörigen Vermögenswerte sind gemäß den Nutzungsbedingungen der CySEC versichert.
  • Dividenden – Sollte das Unternehmen eine Dividende ausschütten, erhalten Anleger die jeweilige Dividende gutgeschrieben.
  • Keine Depotgebühren – Aktien auf eToro zu kaufen bedeutet, dass Sie keine Depot- und Ordergebühren sowie Provisionen bezahlen. Beim An- und Verkauf einer Aktie fällt eine Geld-Briefspanne an.
  • Einfache Bedienung – Ihr Depot ist jederzeit online und über Apps verfügbar.
  • Diversifizierung – Erstellen Sie ein Depot aus Aktien, Kryptowährungen, Rohstoffen und mehr.

Jetzt registrieren und Aktien kaufen

Über eToro:

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 75% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.