Vodafone im Abwärtsstrudel

Die Telekombranche hat derzeit einen schweren Stand wie die jüngsten Ergebnisse der Telekom-Firmen in Europa zeigen. Die hohen Kosten für das schnelle 5G-Internet belasten die Unternehmen besonders stark. Nun muss auch Vodafone seine Dividenden zum ersten Mal kürzen.

Der Handelskonflikt zwischen China und den USA beherrschen die Aktienmärkte noch immer, ein wichtiges Branchenthema für Anleger ist dagegen der teure Ausbau des schnellen Internets durch den neuen 5G-Standard. So hatten in den vergangenen Wochen zahlreiche Unternehmen Probleme mit der Finanzierung bekommen, nun hat es auch den britischen Mobilfunkriesen Vodafone erwischt. Der Konzern kürzt zum ersten Mal in seiner Historie die Dividende, nämlich um 40 Prozent auf 9 Cent. Im Jahre 1990 hatte Vodafone Dividendenausschüttungen eingeführt.

Laut Konzernchef Nick Read wolle sich Vodafone mehr finanziellen Spielraum erhalten und das Geld im Unternehmen behalten. Den braucht das Unternehmen wohl auch, den man sitzt auf einem Schuldenberg von 27 Milliarden Euro und muss neben hohen Kosten für 5G in den bedeutenden Märkten Deutschland und Italien auch die fast 20 Milliarden teuren Übernahmen von Unitymedia hierzulande sowie von anderen Gesellschaften in Osteuropa finanzieren.

Jetzt registrieren und die Vodafone-Aktie kaufen

Abwärtstrend intakt

Wenig verwunderlich ist daher, dass Vodafone für das abgelaufene Geschäftsjahr unter dem Strich einen Verlust von 7,6 Milliarden Euro eingefahren hat. Auch der Konzernumsatz sank um 6,2 Prozent. Die Aktie spiegelt diese schwächere operative Entwicklung schon länger wider und befindet sich seit Anfang 2018 in einem intakten Abwärtstrend mit nur wenigen Erholungsphasen. In den vergangenen 12 Monaten ist die Aktie um fast 40 Prozent gefallen und seit Jahresbeginn um etwa 15 Prozent. Aktuell wurde die Unterstützung bei rund 17 Dollar nach unten durchbrochen, die Dynamik beginnt ebenfalls wieder stärker zu schwächeln.

Am Erfolg von Vodafone lässt sich mit einem Aktienkauf partizipieren. Mutige Anleger können sich gehebelt mit einem CFD kaufen engagieren.

Aktienkaufen bei eToro – so einfach geht es.

Die eToro-Plattform bietet Investoren aus aller Welt eine einzigartige Gelegenheit, ihrem Portfolio Aktien hinzuzufügen. Seit Anfang 2018 führt jeder KAUF-Auftrag ohne Hebel zum Kauf des zugrunde liegenden Vermögenswerts durch eToro; er wird danach im Namen des Kunden verwahrt. Dies gilt auch in Fällen, in denen Sie in einen CopyPortfolio investieren oder einen Trader kopieren: Wenn der kopierte Trader Aktien kauft, besitzen Sie automatisch einen Teil seines Aktienbestandes.

Aktien über eToro handeln, das sind die Vorteile:

  • Vertrauen – Ihre Aktien werden unter Ihrem Namen bei einem EU-regulierten Unternehmen verwahrt.
  • Versicherung – Ihr Depot und die dazugehörigen Vermögenswerte sind gemäß den Nutzungsbedingungen der CySEC versichert.
  • Dividenden – Sollte das Unternehmen eine Dividende ausschütten, erhalten Anleger die jeweilige Dividende gutgeschrieben.
  • Keine Depotgebühren – Aktien auf eToro zu kaufen bedeutet, dass Sie keine Depot- und Ordergebühren sowie Provisionen bezahlen. Beim An- und Verkauf einer Aktie fällt eine Geld-Briefspanne an.
  • Einfache Bedienung – Ihr Depot ist jederzeit online und über Apps verfügbar.
  • Diversifizierung – Erstellen Sie ein Depot aus Aktien, Kryptowährungen, Rohstoffen und mehr.

Jetzt registrieren und Aktien kaufen

Über eToro:

Seit über einem Jahrzehnt ist eToro in der weltweiten Fintech-Revolution Vorreiter. Es ist das weltweit führende Netzwerk für Social Trading, mit Millionen registrierten Nutzern und mit einer Reihe innovativer Tools für Trading und Investment. Seit Anfang 2018 ermöglicht eToro den Kauf und Verkauf von Aktien.

Mehr: https://www.etoro.com/ CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.